Ungleiche Pole

Du bist wie ein Magnet!

Hau mir auf die Augen,
schlag‘ immer kräftig auf mich ein,
Ist mir egal, der Schmerz vergeht.
Doch überall wo Du auch bist,
werd’ ich Dein langer Schatten sein.

Du bist wie ein Magnet
und ich klemm’ an Dir dran
auch wenn’s Dir auf die Nerven geht, ich fühl’ dir auf den Zahn.

Hau mir ein Messer in den Rücken,
oder tritt mir in den Bauch.
Ist mir egal, der Schmerz vergeht.
Wo Du auch stehst, oh Baby,
steh ich eben auch.

Du bist wie ein Magnet
und ich klemm an Dir dran
auch wenn’s Dir auf die Nerven geht, Du machst mich einfach an.

Tritt mir vor mein Schienbein,
hau Dein Knie in mein Gemächt’.
Ist mir egal, der Schmerz vergeht.
Doch wenn ich nicht mehr bei Dir bin
dann sterbe ich, das wäre schlecht.

Du bist wie ein Magnet
und ich klemm’ an Dir dran
auch wenn’s Dir auf die Nerven geht, ich zeig Dir was ich alles kann

Schmeiß‘ mich vor die U‑Bahn
Stoß’ mich vor den nächsten Bus,
Ist mir egal, der Schmerz vergeht.
Doch ich kleb‘ dir ein Leben lang, als Kaugummi im Haar.
Du weißt genau, ich muss das tun,
Das ist dir doch klar!

Du bist wie ein Magnet
und ich klemm‘ an Dir dran
auch wenn’s Dir auf die Nerven geht, ich bin nun mal dein Mann!

© Andreas Franke

Über Andreas

Klickstu oben auf Seite Button: "Über mich"!
Dieser Beitrag wurde unter Lieder ohne Noten, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>