160 Zeichen V1

Zeig’ mir die Welt mit deinen Augen,

damit ich dich verstehen kann.

Komm schweige mir, dass du mich liebst

und streichle meine Wunden fort,

die jedes Wort gerissen.

(C) Andreas Franke

Über Andreas

Klickstu oben auf Seite Button: "Über mich"!
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>