Treibgut

… so …

so lege ich mein müdes Haupt
auf ein buntes Eichenblatt.
Es treibt auf einem wilden Bach,
der mir erlaubt …

allein zu sein mit meinem Leben,
und keine Antwort geben.
die mir die Freiheit raubt.

So lege ich mich nieder
und treibe …treibe auf und nieder.

Springe über Schnellen
hole meine Dellen
und geb’ nichts drauf!

Hab alles, was ich kann ertragen
und niemals waren Fragen
offen, wie ein Grab.

Die Zeit …
… zu kurz …
die Suche schwer…

Erkennen, dass ich von Euch ging
schon viel zu früh…

… verloren in Gedanken
ertrunken im Vergessen.

So lege ich mein müdes Haupt
auf ein buntes Eichenblatt.
Es treibt auf einem wilden Bach,
der mir erlaubt …

… zu fließen …

um allein zu sein im Leben,
und keine Antwort geben …

… die mir die Freiheit raubt.

So treibe ich dahin. Und frage mich …

© Andreas Franke

Über Andreas

Klickstu oben auf Seite Button: "Über mich"!
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>