Schnee

Schnee

Der Schneesturm hat uns fortgetrieben,
weit hinaus ins Nimmerland,
haben uns lang‘ aufgerieben,
bis deine Hand, nicht mehr die meine fand.

Stürzen wir im kalten Wind,
kämpfen uns durch Sturm und Schnee
schon lang nicht mehr wir selber sind,
verloren in der weißen See.

Lass’ das Hirn nur bluten,
lass’ den Schnee die Sünde sein,
treiben wir durch weiße Fluten,
du und ich,
und eigentlich ist jeder
ganz fürchterlich
mit sich
allein.

© Andreas Franke

Über Andreas

Klickstu oben auf Seite Button: "Über mich"!
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>